Mathematica: Fehlerbalken in doppelt-logarithmischen Plots



Wer schon mal versucht hat mit Mathematica in einen (doppelt-)logarithmischen Plot Fehlerbalken darzustellen, musste erkennen, dass Mathematica keine entsprechende Funktionalität mitbringt. Ich war selbst sehr überrascht, dass eine professionelle Software, die vom Herstellen für statistische Messdatenauswertung beworben wird, diese grundlegende Möglichkeit nicht anbietet.

Alles halb so schlimm. In Wolfram Library Archive findet man eine Erweiterung, die Mathematica um neue Funktionen ErrorListLogPlot, ErrorListLogLinearPlot und ErrorListLogLogPlot erweitert. Auch wenn das Add-On für Mathematica 6 entwickelt wurde, so funktioniert es auch mit der Version 7 und 8.

Um die Erweiterung zu installieren, muss die Datei ErrorBarLogPlots_Installer.nb ausgeführt werden. Danach lassen sich durch das Einbinden von Needs[„ErrorBarLogPlots`“] die oben genannten Funktionen nutzen. Ein entsprechendes Beispiel befindet sich gleich im ErrorBarLogPlots_Installer.nb-Dokument.

Fehlerbalken in doppelt-logarithmischen Plot

Beispiel: Fehlerbalken in einen doppelt-logarithmischen Plot

Allgemeine Informationen zum Zeichnen von Fehlerbalken findet man in der Mathematica Dokumentation.




2 Kommentare zu “Mathematica: Fehlerbalken in doppelt-logarithmischen Plots”

  1. bobam 22. Juni 2013 um 19:46 Uhr

    Hallo,

    ich verwende ErrorListLogLogPlot in Mathematica 9 und muss feststellen das die Fehlerbalken nicht korrekt wiedergegeben werden, d.h. die Fehlerbalken haben nicht die gewünschte Länge.

    Grüße

    bob

  2. Maximam 23. Juni 2013 um 23:13 Uhr

    Ich habe nur Mathematica 8 und kann das Problem nicht überprüfen.

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

XHTML: Du kannst folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <sub> <sup>

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor solche Kommentare, die Beleidigungen oder rechtswidrige Inhalte beinhalten erst nach einer Editierung freizugeben oder kommentarlos zu löschen. Ähnliches gilt auch für Kommentare die offensichtlich nur der Suchmaschinenoptimierung dienen.