Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft

Als Nichtwissenschaftler ist es oft schwer zu entscheiden, ob man den reißerischen News-Meldungen über ein Wasserauto oder der Aussage der Nachbarin über eine wunderbare Heilkraft der Homöopathie glauben sollte. Ich habe versucht den Unterschied zwischen den Wissenschaften und den Pseudowissenschaften in einer Tabelle darzustellen. Nicht alle diese Punkte treffen auf alle Wissenschaften oder alle Pseudowissenschaften zu, aber sie geben in etwa die Richtung vor ob es sich bei einer Lehre um Wissenschaft oder Humbug handelt. Damit kann man relativ schnell entscheiden, ob man eine Aussage ernst nehmen kann.

Im unteren Bereich findet man eine Auswahl an Beispielen für Wissenschaften und Pseudowissenschaften.

Wissenschaft Pseudowissenschaft/Esoterik
Bereitschaft neue Erkenntnisse zu akzeptieren. Keine Bereitschaft neue Erkenntnisse zu akzeptieren.
Fordert Kritik und befasst sich mit ihr. Keine Kritik erwünscht. Geäußerte Kritik wird ignoriert.
Peer-Review wird als ein Mindestqualitätsmaß angesehen. Peer-Review ist nicht gewollt oder Aufgrund der Qualität nicht erreichbar.
Ergebnisse lassen sich unabhängig vom Autor(enteam) neu gewinnen und die daraus abgeleiteten Aussagen nachvollziehen. Beschriebene Phänomene und Beobachtungen lassen sich nicht reproduzieren, Aussagen nicht nachvollziehen.
Verwendet möglichst eindeutige Definitionen und unmissverständliche Sprachformulierungen. Mathematische und logische Formulierung. Verzichtet auf Definitionen. Verwendet schwammige Formulierungen, die eine beliebige Interpretation zulassen. Keine Gleichungen.
Alle Teile einer Theorie lassen sich logisch miteinander verbinden. Sprünge oder fehlende Teile in der Argumentationslogik.
Aussagen fügen sich an bereits gewonnene Erkenntnisse oder erweitern sie. Fordert oft die Aufgabe aller physikalischen Erkenntnisse (z.B. Energie- und Impulserhaltung).
Quantitative Messungen zur Begründung der Aussagen werden angestrebt. Anekdotische Begründung. Einzelfälle werden als Beweise angesehen.
Aussagen prinzipiell überprüfbar und immer widerlegbar. Aussagen oft nicht widerlegbar und nicht überprüfbar.
Theorien und Untersuchungen können sehr kompliziert werden. Oft zu einfache Erklärung zu komplizierten Zusammenhängen.
Betrachtet die gesamte Faktenlage. Betrachtet nur Phänomene, die die aufgestellte Behauptung bestätigen.
Richtet sich an der Empirie. Richtet sich an dem Glauben.

Beispiele für Wissenschaften: Archäologie, Astronomie, Biologie, Chemie, Geografie, Geschichte, Linguistik, Meteorologie, Pharmazie, Physik, Soziologie, evidenzbasierende Medizin.

Beispiele für Pseudowissenschaften/Esoterik: Anthroposophie, Astrologie, Bachblüten, Belebtes (energetisiertes) Wasser, Bioresonanztherapie, Feng Shui, Homöopathie, Kreationismus, Lichtfasten, Quantenmedizin, Radiästhesie, Reiki, Religionen, Schüßler-Salze, Urkost, Wünschelruten.

Konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge sind willkommen.


7 Kommentare zu “Der Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft”

  1. [...] Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai [...]

  2. [...] Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai [...]

  3. [...] Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai [...]

  4. [...] Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai [...]

  5. [...] dazu gibt’s bei virtual Maxim eine feine tabellarische Gegenüberstellung von Wissenschaft und Pseudowissenschaft und wie man [...]

  6. [...] Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai [...]

  7. […] Unterschied zwischen Wissenschaft und Pseudowissenschaft, virtual Maxim am 4. Mai […]

Trackback URI | Kommentare als RSS

Einen Kommentar schreiben

XHTML: Du kannst folgende Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <sub> <sup>

Hinweis: Ich behalte mir das Recht vor solche Kommentare, die Beleidigungen oder rechtswidrige Inhalte beinhalten erst nach einer Editierung freizugeben oder kommentarlos zu löschen. Ähnliches gilt auch für Kommentare die offensichtlich nur der Suchmaschinenoptimierung dienen.